Tolle Photoshop Effekte mit Einstellungsebenen

Dieser Blogpost beschreibt die Einstellungsebenen in Adobe Photoshop. In Adobe Photohop gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Fotos mit angepassten Einstellungen so zu manipulieren, dass die Stimmung des Bildes oder gar die gesamte Bildaussage verändert wird. Hierzu dienen zum Beispiel die Helligkeit, der Kontrast, die Tonwerte oder die Sättigung. Dabei sollten sich die vorgenommenen Änderungen so natürlich wie möglich in das Bild einfügen. Tatsächlich sollte der Betrachter den Eindruck gewinnen, dass die Aufnahme so, wie er sie sieht, aufgenommen wurde.

Photoshop Einstellungsebenen

Photoshop | Partielle Einstellungen mit Einstellungsebenen

Die einfachste Möglichkeit, in Photoshop Einstellungen vorzunehmen, ist über das Menü Bild/Korrekturen/… Diese Methode bietet aber zwei Nachteile:

  1. Die vorgenommenen Einstellungen wirken sich auf das gesamte Bild aus. Es ist nicht möglich, nur partiell Farbanpassungen vorzunehmen.
  2. Die gemachten Einstellungen können zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr verändert werden. (Nur auf der Grundlage der bisher gespeicherten Werte.)
Photoshop Einstellungsebenen

Einstellungen über das Menü Bild/Korrekturen/… können nicht mehr geändert werden.

Deutlich mehr Möglichkeiten bieten Photoshop Einstellungsebenen. Dabei wird eine neue Ebene eingefügt, auf der die Einstellungen gemacht werden. Die Einstellungsebenen werden über das Fenster Korrekturen oder im Ebenenfenster unten aufgerufen. Sie setzt sich über die aktive Ebene und wirkt sich auf die darunter liegende Ebene aus.

Photoshop Einstellungsebenen aufrufen

Photoshop Einstellungsebenen aufrufen

Die Einstellungsebene ist zudem mit einer Ebenenmaske versehen, mit der Bereiche ausgeblendet bzw. eingeblendet werden können. Wird mit schwarzer Farbe auf der Maske gemalt, blenden sich diese Bereiche aus. Das bedeutet, die Einstellungen werden unsichtbar, weil die darunter liegende Ebene durchscheint.

Klicke zum Maskieren die Ebenenmaske (weißes Rechteck) an. Dann kannst du mit verschiedenen Werkzeugen, zum Beispiel einem Pinsel, die Maske bearbeiten. Wenn du zuviel maskiert hast, kann du mit der weißen Farbe die ausgeblendeten Bereiche  wieder einblenden.

Photoshop Einstellungsebenen

Eine neue Ebene für Einstellungen (Farbton/Sättigung) mit einer Maske

Um die Szenerie im Bild etwas düsterer zu gestalten werden Sättigung und Helligkeit deutlich reduziert. Es soll eine Nachtstimmung entstehen, die nur von wenigen Lichtquellen erhellt wird. Die Dunkelheit wird über die Einstellungsebene Farbton/Sättigung erzeugt. Die Lichtquellen werden dann über die Ebenenmaske von den Einstellungen ausgenommen. Zum Bearbeitung der Ebenenmaske stehen in Photoshop sämtliche Werkzeuge zur Verfügung.

Photoshop Einstellungsebenen

Der Lichtschein wirkt mit dem Weichzeichner natürlich

Der Lichtschein der Straßenlaterne wird mit dem Polygon-Lasso markiert und der ausgewählte Bereich mit schwarzer Farbe gefüllt. Die „Nachteinstellungen“ werden nun ausgeblendet und der Lichtschein wird sichtbar. Damit der Schein weich und natürlich aussieht, wird anschießend der Gaußsche Weichzeichner angewendet. Einen ähnlichen Effekt erzielst du nach der Auswahl mit der Funktion Kante verbessern/weiche Kante.

Du kannst nun zum Beispiel mit einem weichen Pinsel partiell weitere Bereiche aufhellen, indem die Einstellungsebene ausgeblendet wird.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.